Gerät zur Knochendichtemessung

DXA-Messung in der Praxis von Facharzt für Orthopädie Dr. Wilhelm

Die Stoffwechselerkrankung Osteoporose gilt als eine stille, schleichende Krankheit. Deshalb gibt es nur wenige Möglichkeiten die Erkrankung frühzeitig nachzuweisen. Eine davon ist die DXA-Messung, mit der die Knochendichte bestimmt wird. Diese Messung wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen und in unserer Praxis durchgeführt. In den Leitlinien des deutschen Dachverbandes Osteologie (DVO) wird sie als Methode der Wahl bezeichnet.

Schematische Darstellung der Knochendichte bei einer DXA Messung

Was ist eine DXA-Messung?

Diese Methode ist ein medizinisch-technisches Verfahren zur Knochendichtebestimmung (Osteodensitometrie), bei dem zwei energetisch leicht unterschiedliche Röntgenquellen eingesetzt werden. Sie wird auch Dual-Röntgen-Absorptiometrie oder in englischer Sprache Dual Energy X-Ray Absorptiometry genannt, wofür das DXA steht. Das Verfahren gilt als Goldstandard und als ausgereifteste Messmethode weltweit.

Mithilfe minimaler Röntgenstrahlung wird während der Messung die Masse der Hydroxylappatit- und Kalziumkristalle in den Knochen näherungsweise ermittelt. Dabei wird der Sachverhalt genutzt, dass die Röntgenstrahlung abgeschwächt wird, wenn sie Materie durchdringt. In diesem Fall die Knochen. Osteopotorisch veränderte Knochen weißen eine geringere Dichte auf. Das führt zur Abschwächung der Röntgenstrahlung.

Das Ergebnis der Messung wird als T-Wert ausgegeben. Dieser Wert beschreibt, wie weit die Dichte der Knochen des Patienten von der normalen Knochendichte eines gesunden Menschen gleichen Geschlechtes abweicht. Laut der International Society of Clinical Densitometry (ISCD) ist eine Messung von mindestens zwei Skelettarealen empfehlenswert, um eine genaue Aussage treffen zu können.

Vorteile des Verfahrens:

  • nicht invasiv
  • sehr schnell durchführbar
  • preiswert
  • vernachlässigbare Strahlenbelastung
  • hohe Genauigkeit
  • ideal für Kontrollmessungen
  • von DVO und WHO anerkannte und empfohlene Methode zur Diagnosestellung

Wann wird eine DXA-Messung vorgenommen

Bei Verdacht auf Osteoporose, zur Therapie- und Verlaufskontrolle und zur Feststellung des Knochenschwundgrades wird diese Messung vorgenommen.

Darüber hinaus sollten Personen, bei denen folgende Risiken bestehen eine Messung durchführen lassen:

  • Größenverlust von mehr als 4 cm innerhalb von 4 Jahren
  • eingeschränkte Bewegung (zum Beispiel bei eingeschränkter Gehfähigkeit oder bei Bettlägerigkeit)
  • häufige Rückenschmerzen (ohne Vorliegen einer Erkrankung der Wirbel)
  • Auftreten einer chronischen Erkrankung wie Morbus Chron, Rheuma oder Colitis ulcerosa
  • Untergewicht, BMI kleiner als 20
  • Einnahme von Antidepressiva
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Beginn der Wechseljahre vor dem 45. Lebensjahr
  • Diabetes mellitus
  • Nikotinsucht
  • Alkoholsucht
  • hoher Süßigkeitskonsum
  • chronische Niereninsuffizienz
  • nach Organtransplantation
  • nach Operationen im Magen-Darm-Trakt

Von wem wird eine DXA-Messung vorgenommen?

Die Messung wird in unserer Praxis vom Facharzt für Orthopädie Dr. Wilhelm durchgeführt. Dabei misst er die Knochendichte des gesamten Skelettes und konzentriert sich dabei zuallererst auf die Oberschenkel, die Wirbelsäule und andere osteoporosegefährdete Regionen. Durch eine regelmäßige Kontrolle in unserer Praxis kann Ihr Risiko Knochenbrüche zu erleiden, deutlich gesenkt werden.

Osteoporosediagnostik vom Facharzt: mehr als nur Knochendichtemessung

Auch wenn unsere DXA-Messung ein aussagekräftiges diagnostisches Verfahren ist und die Knochenbeschaffenheit und Knochendichte des gesamten Skelettsystems erfasst, im Rahmen der Diagnostik führen wir gegebenenfalls weitere Untersuchungen durch. Gleichzeitig klären wir Sie über Ihre möglichen individuellen Risikofaktoren auf und arbeiten gegebenenfalls mit Ihnen gemeinsam einen Fragebogen zur Risikoerfassung durch. Außerdem führt Dr. Wilhelm ein ausführliches Gespräch mit Ihnen hinsichtlich Ihrer Bewegung und Ernährung sowie Ihres Lebensstils. Gleichzeitig wird Ihr Sturzrisiko untersucht.

Rufen Sie uns an, um einen Termin für die Knochendichtemessung zu vereinbaren. Wir freuen uns schon auf Ihren Kontakt mit uns. Unsere Praxis in Gifhorn ist auch aus Braunschweig, Wolfsburg und Umgebung gut zu erreichen.